Karbener LiteraturTreff e.V.


Die Literaturabende finden am letzten Donnerstags eines jeden Monats statt.
Der Beginn, jeweils 19:00 Uhr. Der Veranstaltungsort ist das KUHtelier,
im Schlosshof von Leonhardi, Burg-Gräfenröder Strasse 2, in 61184 Groß-Karben


25. Januar 2018
Kabarett am Kreuzweg der Literatur

Kabarett angriffslustig, wo es Not tut, nachdenklich, wo es angebracht ist, und komisch, wo man es nicht erwartet. Kabarett verknüpft Politik mit Spott, Persönliches mit Allgemeinem.
"Die Anwendung von Intelligenz ist nicht so qualvoll, wie allgemein vermutet". Geschliffen formuliert, politisch und zeitlos aktuell treffen sich satirische Texte des Kabaretts sehr oft mit der Literatur. Wir bieten einen bunten Bilderbogen unterhaltsamer, lustiger und heiter besinnlicher Texte.
Die begleitenden Lieder und Chanson werden von Nicola Piesch und Dieter Wierz dargeboten.

22. Februar 2018
Helden und Antihelden

Helden werden oft bewundert, ihr Mut, ihre übermenschlichen Kräfte und ihre Tapferkeit lassen sie aus der Menge der Menschen hervorragen. Zudem gelten sie als unverwundbar (wie z.B. "Siegfried" aus der Nibelungensage).
Dem Antihelden mangelt es an der Tugend der Tat, er zeigt Schwächen, Passivität auch Langeweile und wird meist als Außenseiter der Gesellschaft betrachtet. Das vielschichtige und faszinierende Programm stellt aus der Vielzahl der literarischen Heldengeschichten, Heldensagen bis zum modernen Helden, wie Martin Luther King, eine Auswahl vor.

22. März 2018*
Leidenschaftlicher Fanatismus in der Literatur

Figuren der Weltliteratur getrieben von Fanatismus. Blind für Einsichten der Vernunft, verfolgen sie ihre Ideen ohne Bereitschaft zum Kompromiss, ohne Rücksicht auf erzeugtes Unheil und eigenen Untergang.
Vom Gerechtigkeitsfuror eines Michael Kohlhaas über Shakespeares Shylock im "Kaufmann von Venedig" bis Thomas Manns Gustav von Aschenbach in "Tod in Venedig". Die Besucher erwartet ein spannungsreicher Abend mit anspruchsvoller Unterhaltung.
(*Vorverlegt wegen den Osterferien)

26. April 2018
Gastautorin Ingrid Noll

Eine kleine Sensation Ingrid Noll liest in Karben! Ingrid Noll, geboren 1935 in Shanghai, studierte in Bonn Germanistik und Kunstgeschichte. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und vierfache Großmutter.
Sie begann spät Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden.
Der Band ›Die Häupter meiner Lieben‹ wurde mit dem Glauser-Preis ausgezeichnet und, wie andere ihrer Romane, auch erfolgreich verfilmt. 2005 erhielt sie zudem den ›Friedrich-Glauser-Ehrenpreis der Autoren‹ für das Gesamtwerk.

24. Mai 2018*
Regionale Autoren

Die Poeten der schreibenden Wetterau lesen aus ihren Werken. Wir bieten eine Bühne für Wortkünstler unserer näheren Umgebung und schreibenden Mitgliedern des Karbener LiteraturTreff. Ziel ist es, Poeten der Region ein Forum zu bieten indem sie ihre Werke vorstellen.
Es kommen Autoren verschiedener Genres zusammen und so bietet das Programm einen reichhaltigen Reigen vom spannenden Kriminalroman bis zur tief empfundenen Lyrik.
Im stimmungsvollen Karbener Kulturtreff "KUHtelier", gesellt sich zur Literatur auch Musik
(*Vorverlegt wegen Fronleichnam)

28. Juni 2018
Länder in der Literatur: Iran und Irak

Die persische und arabische Literatur hat eine tausendjährige Tradition, die in Werken wie Tausend und eine Nacht oder den Gedichten des Mystikers Hafis unter anderem einen großen Einfluss auf die deutsche Klassik hatte.
Wir geben einen Einblick in die persisch-arabischen Klassiker, ihre Spuren bei Goethe und Schiller und in moderne Werke emigrierter Dichter aus der Region, die infolge der Kriegswirren bei uns Zuflucht gefunden haben.
Das hochinteressante Programm wird durch muttersprachliche Gäste bereichert.

26. Juli 2018
Hermann Burger und Elfriede Jelinek

Unsere beiden alpenländischen Schriftsteller verbindet ein charakteristischer Hang zum Eigenbrötlertum. Hermann Burger, Schweizer, bekämpfte bis zu seinem Freitod 1989 seine Depressionen in seinen Werken mit artistischen und witzigen Wortkonstruktionen.
Die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek lebt in Wien und beschäftigt sich immer wieder mit der aktuellen Tagespolitik, derzeit mit einer Persiflage auf Donald Trump "Am Königsweg". Die Gestaltung des Programms bietet bereichernde Einblicke in die Werke dieser beiden Poeten.

Freitag, 10. August 2018
Sommerfest: "Jazz und Literatur"

Jazzklänge der Band "Jazz 4 Friends"verbinden sich mit einem Reigen heiterer, humorvoller und besinnlicher literarischer Texte zu einem swingenden Sommerfestprogramm. Unter anderen kommen die Autoren zu Wort:
Heinrich Heine, Theodor Fontane, Rudolf Dietz, Karl Valentin, Mascha Kaléko, Wolfgang Hildesheimer, Wolfgang Borchert, Loriot, Peter Bichsel, Wolf Biermann und Robert Gernhardt. In den Pausen wird ein kostenloser kleiner Imbiss mit Würstchen und diversen Salaten gereicht.

27. September 2018
Karbener LiteraturTreff e.V. trifft Poetry Slam

Zum vierten Mal treffen 2018 die eigenen Poeten des Karbener LiteraturTreffs und die Aktivisten der Wetterauer Poetry Slam Scene aufeinander.
Geboten wird Heiteres und auch Besinnliches, und das Aufeinandertreffen der Generationen gibt dem ganzen eine spannende Würze. Sich auf neue Erfahrungen einzulassen und den eigenen Horizont zu erweitern, darum geht es in den Texten.
Die Poetry Slammer und unsere eigenen Poeten begegnen sich zur traditionellen Lesebühne.

25. Oktober 2018
Crime im KUHtelier

Dem Verbrechen auf der Spur Kriminalgeschichten aus verschiedenen Epochen der Literatur werden vorgestellt. Allgemein gilt das 19. Jahrhundert als Entstehungszeit des Krimis, doch das Genre ist älter: Antiken griechischen Tragödien wie klassischen Dramen liegen häufig Verbrechen zugrunde.
Mit Schiller, E.T.A. Hoffmann, Edgar Allan Poe und Theodor Fontane, mit Dürrenmatt, Truman Capote und Peter Handke begeben wir uns auf die Suche nach Tätern und Opfern. Besucher erwartet ein temporeiches, spannendes und unterhaltsames Programm, unterlegt mit passender Musik.

Freitag, den 23. November 2018
Vortragsabend in Zusammenarbeit mit dem Karbener Geschichtsverein.
Kaum jemand in Karben weiß, dass vor 120 Jahren Moritz von Leonhardi als sogenannter "Lehnstuhlforscher" im Groß-Karbener Schloss ein Buch über die australischen Ureinwohner verfasste:
"Die Aranda- und Loritja-Stämme in Zentral-Australien" Er stand in dieser Zeit in regem Briefwechsel mit dem Missionar Carl Strehlow aus Hermannsburg, einer Missionsstation in der Nähe des Uluru (Kolonialname Ayers Rock) im Zentrum Australiens. Carl Strehlow hatte die Sprache der Ureinwohner gelernt und übersetzte ihre Mythen ins Deutsche.
Er schickte seine Erkenntnisse in Briefform an Moritz von Leonhardi, der sie editierte. Das Buch gehört zu den Standardwerken der Völkerkunde und wird auch noch heute von Anthropologen aus aller Welt zitiert. Wir stellen in unserem Vortrag das Buch vor und erzählen aus seinem Inhalt.
Die Aranda und Loritja leben seit etwa 40 Tausend Jahren in der Nähe des Ayers Rock in einer für unsere Verhältnisse sehr unwirtlichen Gegend. Ihre Mythen geben interessante Einblicke, wie diese Menschen sich ursprünglich die Welt und den Himmel über sich erklären.
Abschließend gehen wir in unserem Vortrag noch auf die heutige Bedeutung des Buches in der anthropologischen Forschung ein.

Ort Veranstaltung ist der große Kellerraum im Rathaus
Beginn 19:00 Uhr


29. November 2018
Innere und äußere Emigration.

Ernst Wiechert und Josef Roth Als die Nazis 1933 die Regierung übernahmen vollzog sich gleichzeitig ein ungeheurer Kulturbruch.
Literaten und Intellektuelle wurden in die sogenannte innere Emigration oder die äußere Emigration getrieben. Für die innere Emigration dient uns Ernst Wiechert als Beispiel, der Dichter des gefühlsbetonten lyrischen Tons.
Als Vertreter der äußeren Emigration werden wir uns mit dem sprachgewaltigen Josef Roth, beschäftigen. Wir stellen Werk und Leben dieser beiden Dichter vor. Die Lesungen werden musikalisch begleitet.

Dezember Winterpause