Karbener
LiteraturTreff e.V.



Pressemeldungen 2018


"Leidenschaftlicher Fanatismus in der Literatur"




Helden und Antihelden




Kabarett am Kreuzweg der Literatur





unser Jahresprogramm 2018 in der Presse






Pressemeldungen 2017


Facetten der Liebe in der Literatur





Briefe in der Literatur







Poetry Slam





Jazz Und Literatur




Frauenschicksale





Regionale Autoren



zu Bodo Kichhoff





zu China



Kabarett und Literatur




zum Abend mit Sigfried Lenz





Pressemeldungen 2016


Nachlese zur Frankfurter Buchmesse






Franz Kafka, Alfred Döblin - die Säulen der literarischen Revolution




zu Verlust der Heimat




Literarischer Sommerabend





Autoren aur der Region

Wetterauer Wochenbote

ein Link zum BOTINGO:



Pressemeldungen zum Südamerika Abend


Pressemeldungen zur Lesung von Eva Demski



Pressemeldungen 2015




Pressemeldung zur Novemberstimmung

Pressemeldung zum Grass-Abend


Pressemeldung zu 5 Jahre Literaturforum








Pressemeldung zu Poetry Slam am 17.07.2015






Pressemeldung zum Rosenabend 25.06.2015



Pressemeldungen zum 30.04.2015 OVAG- Jugend-Literatur-Preisträger


Pressemeldungen zum 26.03.2015 Peter Härtling




Pressemeldungen 2014



Pressemeldungen zum 29.10.2014 Schreibende Frauen



FNP - Schreibende Frauen



Frankfurter Neue Presse 26.09.2014



in der Wetterauer Zeitung 05.08.2014



30-07-2014 Gegenwartsliteratur in netter Gesellschaf

in der Presse am 03-05-2014




in der Wetterauer Zeitung 29.03.2014

Frankfurter Neue Presse 29.03.2014



in der Wetterauer Zeitung 31.01.2014

Frankfurter Neue Presse 31.01.2014



Pressemeldungen 2013



FNP 29.11.2013 Krimiabend
11-2013.html
Frankfurter Rundschau 27.09.2013

Frankfurter Neue Presse 27.09.2013

in der Wetterauer Zeitung 27.09.2013



in der Wetterauer Zeitung 30.08.2013



in der Wetterauer Zeitung 29.06.2013



Frankfurter Neue Presse 1.3.2013

in der WZ am 30.01.2013



Pressemeldungen 2012



in der WZ am 2.11.2012

in der WZ zum 29.08.2012


Pablo Neruda, Literaturnobelpreisträger von 1971


Karbener Zeitung 5.April 2012

Wetterauer Wochen Bote 4.April 2012

WZ 2012-01-27




Pressemeldungen 2011


Lesung Junge Literaten OVAG - Wetterauer 03.11.2011


Karbener Zeitung vom 13.1.2011
Literatur-Treff ist nun Verein
Karben. Der Literatur-Treff ist seit dem 6. Dezember ein eingetragener Verein, registriert beim Registergericht in Frankfurt. Der Verein ist auch als gemeinnützig beim Finanzamt Friedberg anerkannt. Das teilt Hans-Martin Thomas mit. Damit sei ein wesentlicher Schritt für die Weiterentwicklung des Literatur-Treffs erreicht. Interessierte sind eingeladen, sich aktiv zu engagieren, um Struktur, Konzepte und Programme weiterzuentwickeln. Der Mitgliedsbeitrag macht 20 Euro pro Person aus, für Paare 30 Euro. Die Mitgliederversammlung ist für Freitag, 11. März, um 19 Uhr in der KSG-Gaststätte "Bei Anna", Christinenstraße, geplant. Die nächsten Literatur-Treffs beschäftigen sich mit "Leben und Werke von Rainer Maria Rilke" am Freitag, 21. Januar, und mit "Mundarten im deutschsprachigen Raum". Für den Mundartabend wird um eine aktive Teilnahme gebeten. Anmeldungen von Beiträgen bei Robert Axt, Telefon (06039) 2223, oder Hans-Martin Thomas, Telefon (06039) 2625. (cwi)


FNP 13. 4. 2011
Karbens Literatur-Treff wird nun von Verein getragen
Karben. Seit Mitte 2009 existiert in Karben der Literatur-Treff als Nachwirkung des ehemaligen Akzente-Buchladens in der Christinenstraße. Seit Ende 2010 ist die Gruppe nun als gemeinnütziger Verein Karbener Literatur-Treff eingetragen. Der Initiator der Gruppe, Hans-Martin Thomas, begrüßte vor kurzem die Mitglieder des Vereins zur Jahresmitgliederversammlung in ihrem Vereinslokal "Bei Anna" in der Christinenstraße.
Zu den monatlichen Veranstaltungen seit Gründung konnten regelmäßig 20 bis 30 Teilnehmer - mit zunehmender Tendenz - zu den vielfältigen Themen begrüßt werden. Die aktiven Vereinsmitglieder verstehen sich als die Planer und Organisatoren der Veranstaltungen. Zu den einzelnen Themen kann dann jeder Teilnehmer aktive Beiträge erbringen oder einfach nur diskutieren oder zuhören. Bei der Vorstandswahlen wurden Hans-Martin Thomas als Vorsitzender zusammen mit Walter Müller als seinem Vize, Alfred Landmesser als Schatzmeister, Renate Gasser als Schriftführerin und als Beisitzer Robert Axt für Öffentlichkeitsarbeit und Programmgestaltung sowie Beisitzerin Rosie Enslin für ein weiteres Jahr bestätigt. Bis Ende des Jahres will sich der Literatur-Treff unter anderem mit Frankreich und Nordamerika, Prosa und Lyrik zum Frühling, Hermann Hesse sowie junge Literaten aus der Region beschäftigen.
Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist kostenlos, Spenden sind willkommen. Weitere, auch kostenpflichtige Veranstaltungen werden zusätzlich angekündigt. fnp Artikel vom 13. April 2011, 03.22 Uhr (letzte Änderung 13. April 2011, 05.00 Uhr)


Presse online hierzu
Die Muse küsst bei Dämmerung
Beim "Literaturtreff Karben" stehen bislang noch Gespräche im Mittelpunkt. Bald beginnen die Lesungen. Von Jana Tempelmeyer

Im toskanischen Ambiente "Bei Anna" trifft sich seit einem halben Jahr der neu gegründete "Literaturtreff Karben". Jeweils am letzten Freitag eines Monats wird zu Gesprächen über Literatur geladen. Die Idee dazu hatten Mitarbeiter und Freunde des ehemaligen "Akzente"-Buchhandels. Hauptziel soll sein, "etwas für die Kultur in Karben zu tun", sagt Organisator Hans-Martin Thomas.
Regionale Künstler dabei
Literaturtreff
Treffpunkt ist jeweils am letzten Freitag eines Monats im Restaurant "Bei Anna". Weitere Informationen gibt Hans-Martin Thomas, Telefon 06039/2625.
Mittlerweile haben sich dem Kreis auch regionale Künstler angeschlossen. Dazu gehört etwa der 68-jährige Karbener Robert Axt, der hauptsächlich lyrische Texte schreibt. Die Themen seiner Gedichte seien breit gestreut, erklärt er. Er schreibe über Besinnliches und Heiteres, über die Natur und für ihn besondere Orte. Zum literarischen Schaffen kam der ehemalige Kaufmann vor zehn Jahren, als er im Krankenhaus lag. Dort habe ihn ein "lyrischer Moment" heimgesucht, den Axt als Initialzündung versteht: "Es musste dämmrig sein. Ich hatte Sehnsucht auf den Abend, um irgendetwas niederzuschreiben." Veröffentlicht hat er allerdings bisher noch keines seiner Werke: "Ich bedaure, dass mir diese lyrische Erleuchtung nicht früher gekommen ist."
Aus Bad Vilbel stammt die 65-jährige Rosie Cordsen-Enslin, die als Kind deutscher Eltern in Chile geboren ist. Bereits im Alter von neun Jahren schrieb sie Gedichte. Es folgten Kurzgeschichten, Sketche, Reiseberichte und Limericks, meist kurze und witzige Gedichte. Bei Cordsen-Enslin handeln sie oft von Tieren, wobei sie eine besondere Vorliebe für Katzen hat. Die studierte Anglistin und Germanistin hat 2001 einen Erzählband auf Spanisch veröffentlicht, 2008 folgte "Heiteres und Skurriles in Versen und Prosa".
Mit zahlreichen Veröffentlichungen kann auch der 75-jährige Alfred Landmesser aufwarten: Kurzgeschichten und Sketche des früheren Versicherungskaufmannes fanden breiten Anklang bei der FAZ oder einigen Hörfunkanstalten. Seit 1992 hat er insge-samt acht Bücher veröffentlicht. Er habe viele Geschichten gesammelt, die in Frankfurt spielen, erzählt er. Dort hat er über 60 Jahre gelebt, heute wohnt er in Karben.
Jutta Römling beschreibt sich selbst als ein "ziemlich phantasievolles Kind": "Ich habe geschrieben und geschrieben." Ihre Leidenschaft erlosch aber noch während der Kindheit, als ihre Familie eine Kurzgeschichte fand und sich darüber lustig machte. Jutta Römling fing erst wieder an, als sie Anfang der 90er Jahre mit ihrer Tochter einen Kursus für Kreatives Schreiben in Bad Vilbel besuchte. "Das war das Feuerzeug in der Kerze", schmunzelt sie.
Neben den Gesprächen will der "LiteraturTreff" in Zukunft auch Lesungen veranstalten.

Presse 2010


Frankfurter Rundschau 23.11.2010
online
KARBEN Vorlesen und diskutieren
von Jana Tempelmeyer
Seit mehr als eineinhalb Jahren hat die Literatur in Karben ihren festen Termin. Jeweils am letzten Freitag im Monat kommen Buchliebhaber und Schriftsteller zusammen, lesen etwas vor und diskutieren zu einem bestimmten Thema.

Hans-Martin Thomas organisiert und plant den "Literaturtreff Karben". Das Besondere daran ist, dass man sowohl selbst geschriebene Texte vorlesen kann, als auch solche anderer Autoren, die einem einfach nur gut gefallen. "Jeder kann etwas aus seinem Bücherschrank nehmen und vortragen zum Thema", sagt Hans-Martin Thomas. Im letzten Jahr gab es zu jedem Termin ein anderes Motto. Einmal wurde über Friedrich Schiller philosophiert, ein anderes Mal lasen die Teilnehmer ihre liebsten Stücke zum Thema "Deutsche Literatur der Romantik". Auch einzelne Länder standen schon im Mittelpunkt - etwa das literarische Italien oder die englische Schreibkunst.
Das Treffen:
Beim Literaturtreff Karben wird jeden letzten Freitag im Monat zu einem Thema gelesen und diskutiert. Hierzu ist jeder eingeladen, der selbst etwas zum Thema beitragen oder einfach nur Zuhören will. Beginn des Abends ist um 19:30 Uhr in der KSG-Gaststätte "Bei Anna", Christinenstraße 17. Weitere Informationen gibt Hans-Martin Thomas, Telefon 06039/2625. jt
Hans-Martin Thomas hatte die Idee zu dem regelmäßigen Literatur-Termin. Nachdem der IT-Manager einer amerikanischen Firma 2008 in Rente gegangen war, hatte er ehrenamtlich im Karbener Akzente-Buchladen begonnen. Hier verkaufte der 65-Jährige gebrauchte Bücher für einen guten Zweck und überlegte sich, wie man den Laden attraktiver gestalten könnte.
Zusammen mit Robert Axt, Alfred Landmesser, Renate Gasser, Walter Müller und dem Ehepaar Enslin gründete er im März 2009 das Literaturcafé. Kurz darauf schloss der "Akzente-Laden", weil der Umsatz nicht den Erwartungen entsprach. Aber der Literaturcafé-Kreis wollte irgendwie weitermachen, Schöngeistiges unter die Leute bringen.
So entstand der Literaturtreff. Seit September letzten Jahres trifft man sich nun allmonatlich in der Gaststätte "Bei Anna". Jetzt sind die ehemaligen Gründungsmitglieder gerade dabei, aus dem Treff einen eingetragenen Verein zu machen. Dabei sei es das Ziel, den Kreis der Literaturfreunde zu vergrößern, auch über Karben hinaus, sagt Hans-Martin Thomas. Mithilfe von Spenden könne man gelegentlich einen bekannteren Autor zur Lesung einladen. Außerdem ist eine Homepage in Planung, um die Kommunikation mit Interessenten und Mitgliedern zu vereinfachen.
Der ehemalige IT- Manager liest selbst gerne - am liebsten südamerikanische Literatur. Er geht natürlich gerne zu Lesungen - "das gehört zum Business", sagt er lachend. Gerne würde Thomas in Zukunft noch mehr Aktivitäten anbieten - auch Lesungen in Schulen etwa könnte er sich gut vorstellen. Zur Zeit gibt es rund vierzig Teilnehmer des Kreises, die sporadisch kommen und einen Kern von zwanzig Personen, die fast immer dabei sind. Mit der Vereinsgründung erhofft man sich, noch mehr Menschen für die Literatur begeistern zu können.


Presse 2009